Haus Lüttinghof

Kurzbeschreibung

Haus Lüttinghof wurde erstmals 1308 erwähnt und ist das älteste Baudenkmal Gelsenkirchens. Das von einer Gräfte – einem Wassergraben – umgebene Haus liegt in der Nähe eines alten Handelsweges. Errichtet wurde es auf Betreiben der Kölner Erzbischöfe zum Schutz der Veste Recklinghausen.

Seinen Namen erhielt es durch die Familie von Luttekenhove, die es als Lehen erhielt.

Über die Jahrhunderte war das Haus im Besitz mehrerer Adelsgeschlechter. Ausdruck sich verschiebender Machtverhältnisse und geschichtlicher Entwicklungen, die auch an dem mehrfach umgebauten Haus nicht vorübergingen.

1976 kaufte die Stadt das denkmalgeschützte Gebäudeensemble. Nachdem die Bausubstanz gesichert war, begann 1988 der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit einer aufwändigen Restaurierung des Haupthauses, die 1991 abgeschlossen wurde. Dabei wurde die Vorburg abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Hier unterhielt der LWL eine Restaurationswerkstatt. Inzwischen sind in das Gebäude die Gelsenkirchener Studienseminare zur Lehrerfortbildung eingezogen.

Ein Gastronomiebetrieb füllt das denkmalgeschützte alte Gebäude mit neuem Leben.

Ganz in der Nähe des Hauses verlaufen eine Allee mit altem Baumbestand sowie der bereits naturnah umgestaltete Hasseler Mühlenbach und Teile des Rapphofs Mühlenbaches.

Anreise

Ab Gelsenkirchen Buer Busbahnhof Niederflurbus Niederflurbus 222 Richtung Marl bis Haltestelle Ehrenmal Polsum (anschließender Fußweg etwa 15 Minuten)

 

Adresse

Lüttinghofallee 3-5
45896 Gelsenkirchen

Telefon

0209 – 65045

Fax

-

Homepage

-

Ansprechpartner

Egon Kopatz / Hasseler Geschichtsforscher

Oeffnungszeiten

Führung nach telefonischer Rücksprache.

Eintrittspreise

-