Galerie Alfred-Schmidt-Haus

Kurzbeschreibung

In der ehemaligen Elektrowerkstatt der Zeche Bergmannsglück und in zwei angrenzenden ehemaligen LKW-Garagen befinden sich die Ausstellungsräume der Galerie Alfred-Schmidt-Haus. Hier verbinden  sich Kunst, Gegenwart und alte Industrieräume, die so eine ganz neue Bedeutung bekommen. Die Galerie ist mittlerweile nicht nur Veranstaltungsort für verschiedene Kultur-Events. In einem Kursraum können auch verschiedene Kreativ-Kurse durchgeführt werden.
 
Seit September 2007 betreiben Monika Schmidt-Brockmann und ihre Tochter Kira Schmidt die Galerie. In wechselnden Ausstellungen widmen sie sich ebenso der zeitgenössischen wie der Ruhrgebiets-Kunst. Einige Wochen lang haben Besucherinnen und Besucher  Gelegenheit, die ausgewählten Werke zu betrachten. Für einen schnellen Wechsel haben sich die beiden Frauen ganz bewusst entschieden. Auf diese Weise wollen sie eine gewisse Spannung erhalten und Interessierten ein möglichst breites kulturelles Spektrum präsentieren.

Pro Jahr zeigt die Galerie Alfred-Schmidt-Haus einen Nachwuchskünstler, um auch jungen Kunstschaffenden Gelegenheit zu geben, sich und ihre Arbeiten zu präsentieren.

In den Räumen des Alfred-Schmidt-Hauses selbst befindet sich das Atelier des verstorbenen Künstlers Alfred Schmidt. Fast 25 Jahre stand der Bergbau im Mittelpunkt des Lebens des Künstlers, der 1997 verstarb. Im Jahr 1983 eröffnete er das Kulturhaus Bergmannsglück als Begegnungsstätte für Kunst, Künstler und die Bevölkerung.

Anreise

ab Gelsenkirchen Buer Rathaus Bussteig 5, Niederflurbus 211,

Richtung Herten bis Haltestelle Bergwerk Bergmannsglück

Parkmöglichkeiten am Haus vorhanden.

Adresse

Bergmannsglückstra�e 42
45896 Gelsenkirchen

Telefon

0209 / 600 17 84

Fax

-

Ansprechpartner

Kira Schmidt

Oeffnungszeiten

Das Atelier kann nach telefonischer Rücksprache besichtigt werden.

Eintrittspreise

-